43. Hexentreffen in Kaub am Rhein

Kaub am Rhein gehört der Verbandsgemeinde Loreley an. Ein sehr passender Ort für ein Hexentreffen, finde ich. Schließlich hat die Loreley, die eine Zauberin oder Nixe ist, mit ihrem blonden Haar so manche Seefahrer verhext und so manche Schiffe zum Kentern gebracht. Ich frage mich, ob auch schon Segelflugpiloten von ihr abgelenkt wurden…

Ich fand den Ort anfangs auch sehr praktisch, da meine Mutter fast genau gegenüber in Oberwesel wohnt. Als langjährige Mosel-Bewohnerin dachte ich, es gäbe auch am Rhein alle 5 Meter eine Brücke über den Fluss und ich könnte nachts nach der Weinprobe sicherlich nach Hause laufen. Naja… als ich ankam, wurde ich von der Realität eingeholt. Zwischen Mainz und Koblenz gab es keine einzige Brücke und Kaub war unerreichbar für mich von der falschen Seite…. Es war zwar eisig kalt, aber nicht so sehr, dass der Rhein zugefroren war. Ich musste auf den nächsten Tag und auf die Fähre warten und verpasste leider die Weinprobe.  😦

img_20161228_131903

Kaub – irgendwie auf der falschen Seite des Rheins. Ja, das war ein bisschen blöd 🙂

Das diesjährige Hexentreffen verpasste ich nicht. Es war das 43. (!!) Treffen von Segelflugpilotinnen (mein erstes Treffen!) und hatte eine rekordverdächtige Anzahl an Teilnehmerinnen von über 120! Dass es überhaupt so viele Pilotinnen in Deutschland gibt, freut mich sehr. Sabine Theis, Segelfliegerin, Mutter, Vorsitzende des Bundesausschusses für Frauen und Familien im DAeC und Frauenbeauftragte des Rheinlandpfälzischen Luftsportverbandes hat sich im Auftakt mit dem Wort „Hexe“ beschäftigt und mit dem Grund, warum unsere Segelfliegerinnen-Treffen als Hexentreffen bezeichnet werden. Sie sagt: „Hexen waren im Mittelalter Frauen, teilweise auch Männer, mit ungewöhnlichen Ansichten und fremdartigem Verhalten, schlecht angesehen, von Männern oder der Kirche verfolgt, gefoltert, verbrannt. Hässliche Gestalten mit Runzeln und Warzen, zwielichtig, mit dem Teufel im Bunde, flogen sie durch die Lüfte und verzauberten rechtschaffene Bürger.“

Nicht sonderlich schmeichelhaft für uns Segelfliegerinnen. Ein Auszug aus der Beschreibung der Geschlechterrolle der Frau aus Wikipedia bringt allerdings etwas mehr Klarheit: Die Frau wird als „abhängig, subjektiv, passiv, nicht wettbewerbsorientert, nicht abenteuerlustig, nicht selbstbewusst, nicht ehrgeizig, des Weiteren als taktvoll, friedlich und gefühlsbetont“ beschrieben.

Demnach müssten wir Frauen uns im Segelflug – laut der Beschreibung – in den Rollen der Kinderbetreuung, beim Verkauf von Kuchen, dem Catering und als nettes Beiwerk wiederfinden. Die Realität sieht zum Glück ganz anders aus! Wir Segelfliegerinnen entsprechen so gar nicht dem, was von uns erwartet wird und finden uns zum Glück auch nicht in den Geschlechterstereotypen wieder. Im Mittelalter wären wir sicherlich alle verbrannt worden!

Ein Vortrag auf dem Hexentreffen hat es mir besonders angetan: der Vortrag von Ingrid Blecher, der „Mutter aller Hexentreffen“ laut Sabine. Ingrid ist für mich eine Pionierin, sie hat uns Frauen allen den Weg geebnet für den Flugsport, indem sie für uns den Geschlechterkampf kämpfte. Sie hatte in ihrer ganzen Laufbahn immer wieder Probleme mit „den Älteren“ in den Vereinen, die Frauen nur hinter dem Herd kannten. Beispielsweise wollte man sie als Mädchen nicht beim Bezirksvergleichsfliegen mitlosen lassen. Den Verein durfte sie damals auch nur wechseln, weil sie bereits verheiratet war und daher keine Gefahr für die anderen Segelflieger darstellte. Nachdem sie sich freigeflogen hatte, traute man sich nicht, ihr den Hintern zu versohlen, sondern schmierte ihr Gesicht mit Schuhcreme ein u.s.w… Ihre vollständige Rede mit vielen historischen Daten und einigen Bildern findet ihr hier.

Übersicht über die Vorträge:

  • Ingrid Blecher, die „Mutter aller Hexentreffen“ über die Geschichte der Hexentreffen.
  • Carolin Rothhard über das Segelfliegen in der Elternzeit.
  • Ein sehr schöner Vortrag von 7 Mainzerinnen, die mit 3 Flugzeugen in den Norden an die Küste flogen und mit 2 Flugzeugen zurückkamen.
  • Monika Herr – Boeing 747-Kapitänin bei der Lufthansa mit großen Herausforderungen und Umwegen bei der Verwirklichung ihres Traums.
  • Rekordfliegerin Margherita Acquaderni von Fly Pink Italy ist die Präsidentin des Aero Club Adele Orsi und hat über die Geschichte des Frauensegelflugs in Italien berichtet.
  • Sogar ein Mann durfte hier was sagen und zwar über das Wetter: Meteorologe Bernd Fischer – ja, die Klimaerwärmung ist real! Das hat er uns gezeigt.

Chronik aller Hexentreffen bisher

 

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s